Fr.-So. 03.-05. July 2020 Schloss Mamling

Host

Gastland Namibia
Namibia das “Land der Kontraste”

Namibia das “Land der Kontraste”

Namibia ist ein Staat im südlichen Afrika zwischen Angola, Botswana, Sambia, Südafrika und dem Atlantischen Ozean. Der Name des Staates leitet sich von der Wüste Namib ab, die den gesamten Küstenraum des Landes einnimmt. Die Landschaft war ursprünglich von den Völkern der San und der Damara besiedelt. Etwa seit dem 14. Jahrhundert wanderten Bantu in das Land ein. Namibia wurde im Jahre 1884 ein deutsches „Schutzgebiet“ und blieb bis zum Ende des Ersten Weltkrieges eine deutsche Kolonie. Die Hauptstadt ist Windhoek.

Language

Englisch ist seit 1990 die Amtssprache. 80% der Bevölkerung sprechen Oshiwambo, Otjiherero oder eine andere afrikanische Sprache. Ebenso wird viel Afrikaans und Deutsch gesprochen.

Klima

Mit durchschnittlich 300 Sonnentagen im Jahr gehört Namibia mit zu den sonnenreichsten Ländern der Welt. Zumeist herrscht arides Klima, die potenzielle Verdunstung ist höher ist als die vorhandenen Niederschläge, woraus eine geringe Luftfeuchtigkeit resultiert. Große Temperaturschwankungen sind jahreszeitlich und auch innerhalb eines Tages landestypisch

Flora

Aufgrund der regionalen Klimaunterschiede innerhalb des Landes, besitzt Namibia eine große Vielfalt an Pflanzenarten – von Wüsten- und Halbwüstenvegetation bis hin zu einer subtropischen Pflanzenwelt. Der Großteil des Landes besteht aus Savanne mit niedrigem Gestrüpp und Gräsern, die unter den trockenen Bedingungen wachsen.

Man sagt, die Wiege der Menschheit soll in Afrika gestanden haben. Traces of the first people in Namibia go back to the Stone Age. The population consists of 12 ethnischen Gruppen: Herero, Himba, Nama, Owambo, Kavango, Damara, San, um einige zu nennen, sowie die Namibier europäischer Herkunft. Diese Kulturen und ihre Sprachen geben dem Land wegen seines immerwährenden Sonnenscheins, des Erlebnisses grenzenloser Weite und Freiheit, seiner unverschmutzten Luft und der einzigartigen Farbenpracht der Landschaft, einen unvergleichlichen Charme. Die Naturbelassenheit seiner Landschaft und der Artenreichtum der Tier- und Pflanzenwelt ziehen immer mehr Besucher aus aller Welt in dieses große und weite Land und wecken den Wunsch zu bleiben, oder wiederzukommen.

Namibia und seine Bevölkerung
San / Buschleute

Die Buschmänner oder San gelten als die Ureinwohner im südlichen Afrika. Nachdem sie viele tausend Jahre ihre traditionelle Lebensweise als Jäger und Sammler verwirklichen konnten, wurde ihr Lebensraum durch Zuwanderung afrikanischer Stämme und später der weißen Siedler zunehmend eingeschränkt.

Die Hereros sind ursprünglich ein Volk von Viehzüchtern. Der Reichtum und das Ansehen werden durch die Anzahl der Rinder bestimmt. Während des Herero Aufstandes wurde ein Großteil ihres Volkes getötet und der Rest überwiegend in das heutige Botswana vertrieben.

Language

Englisch ist seit 1990 die Amtssprache. 80% der Bevölkerung sprechen Oshiwambo, Otjiherero oder eine andere afrikanische Sprache. Ebenso wird viel Afrikaans und Deutsch gesprochen.

Namib Nationalpark

Der Namib Naukluft Park ist der größte Park in Afrika und der viertgrößte Nationalpark der Welt. Das riesige Gebiet erstreckt sich entlang der namibischen Atlantikküste vom Swakoptal im Norden bis in den Süden zur Koichab Pan bei Lüderitz und gliedert sich in vier Regionen: Die Namib-Wüste, das Naukluft-Gebirge, Sesriem und Sossusvlei und Sandwich-Harbour.

Sossusvlei

Die Salzpfanne des Sossusvleis liegt in der Mitte des Namib-Naukluft-Parks. Diese Wüste beherrscht die gesamte Küstenlandschaft Namibias.

Christuskirche Windhoek

Die Christuskirche gilt als das Wahrzeichen Windhoeks. Pastor screens, the church was in 1907 für die evangelisch-lutherische Gemeinde von Windhoek erbauen.

Etosha-Nationalpark

In Namibia gibt es die extrem seltenen Wüstenelefanten, die sich speziell an den Lebensraum Wüste angepasst haben. Die genaue Anzahl der Tiere halten die Behörden geheim, um sie zu schützen.